Nationale Konferenz 2012 - Risikoeinschätzung und koordiniertes Bedrohungsmanagement

Die Gefährlichkeitseinschätzung und ein koordiniertes, Institutionen übergreifendes Bedrohungsmanagement bei Risikofällen häuslicher Gewalt gewinnt nicht nur international, sondern auch in der Schweiz zunehmend an Bedeutung.

Die Tagung beleuchtete zwei wichtige Aspekte: Die Instrumente zur Gefährlichkeitseinschätzung und die rechtlichen Voraussetzungen für die Etablierung der interinstitutionellen Zusammenarbeit bei Risikofällen.Ein erprobtes Modell aus Grossbritannien liefert interessante Gesichtspunkte für die Weiterentwicklung in der Schweiz.

Die Teilnehmenden erhielten Einblick in aktuelle Projekte auf Kantons- und Gemeindeebene, die wichtige Impulse für eigene Vorhaben liefern.Expertinnen und Experten aus Politik und Praxis sowie Vertreterinnen und Vertreter von interkantonalen Konferenzen und Dachorganisationen diskutierten den aktuellen Handlungsbedarf auf Ebene Bund und Kantone.

Referat Sylvie Durrer (PDF, 224 kB, 25.01.2017)Eröffnung der Tagung und Einleitung ins Thema Risikoeinschätzung und koordiniertes Bedrohungsmanagement

Referat Amanda Robinson (PDF, 453 kB, 25.01.2017)Ausgestaltung eines koordinierten Sicherheitsplans bei Hochrisikofällen häuslicher Gewalt. Modell und Erfahrungen aus Grossbritannien mit den Multi-Agency Risk Assessment Conferences (MARAC’s)

Zusammenfassung Amanda Robinson (PDF, 127 kB, 25.01.2017)Ausgestaltung eines koordinierten Sicherheitsplans bei Hochrisikofällen häuslicher Gewalt. Modell und Erfahrungen aus Grossbritannien mit den Multi-Agency Risk Assessment Conferences (MARAC’s)

Referat 1: Jérôme Endrass und Astrid Rossegger (PDF, 1 MB, 25.01.2017)Gefährlichkeitseinschätzungstools im Überblick

Referat 2: Jérôme Endrass und Astrid Rossegger (PDF, 42 kB, 25.01.2017)Ontario Domestic Assault Risk Assessment (ODARA)

Referat Andrea Wechlin (PDF, 217 kB, 26.01.2017)Projekt Kantonales Bedrohungsmanagement: Netzwerk Luzern

Referat Miriam Reber (PDF, 151 kB, 25.01.2017)Bedrohungsmanagement: Projektstand im Kanton St.Gallen

Referat Hans Rudolf von Rohr (PDF, 172 kB, 25.01.2017)Bedrohungsmanagement im Kanton Solothurn

Referat Alexander Ott (PDF, 5 MB, 25.01.2017)Bedrohungsmanagement: Best-Practice Stadt Bern

Referat Schlusspanel (PDF, 73 kB, 25.01.2017)Einführung eines Bedrohungsmanagements: Aktueller Handlungsbedarf auf Ebene Bund und Kantone: Stellungnahmen und Diskussion

Kontakt

Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG

Schwarztorstrasse 51

3003 Bern

T +41 58 462 68 43

ebg@ebg.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.ebg.admin.ch/content/ebg/de/home/das-ebg/veranstaltungen/download-tagungs-unterlagen/nationale-konferenz-2012---risikoeinschaetzung-und-koordiniertes.html