Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

  • Startseite

Ende Navigator



Fairplay-at-home

In unserer Gesellschaft übernehmen Familien einen grossen Teil der sogenannten Care-Arbeit. Die Betreuung und Pflege von Kindern und kranken Angehörigen bildet eine wichtige Grundlage unseres Zusammenlebens. Sie schafft eine der Voraussetzungen für eine funktionierende Wirtschaft und prägt unseren Alltag und unsere Lebensqualität. Noch ist Care-Arbeit in unserer Gesellschaft zu wenig anerkannt und abgesichert.

Fast ein Fünftel aller in der Schweiz geleisteten Arbeit − d.h. rund 2.8 Mia. Arbeitsstunden − wird für Care-Arbeit aufgewendet. 80% davon ist unbezahlte Betreuungsarbeit für Kinder und pflegebedürftige Erwachsene in Familien. Ein überwiegender Teil davon (über 90%) entfällt auf die Kinderbetreuung. Berechnet man den Wert der unbezahlten Care-Arbeit, so ergeben sich dafür Kosten von jährlich über 80 Milliarden Franken.

Insgesamt leisten Frauen und Männer im erwerbsfähigen Alter etwa gleich viel Arbeit pro Woche, nämlich 53 Stunden. Die Anteile der bezahlten respektive unbezahlten Arbeit unterscheiden sich jedoch deutlich. Während Männer unabhängig von der Familiensituation fast vollzeitlich erwerbstätig sind, ist bei Frauen der Anteil der Erwerbsarbeit generell niedriger und variiert je nach Familiensituation stark.

Ausführlichere Informationen zum Thema Care-Arbeit finden sich auf unserer Website und in der Broschüre „Anerkennung und Aufwertung der Care Arbeit".
Typ: PDF
Anerkennung und Aufwertung der Care-Arbeit
Letzte Änderung: 12.03.2012 | Grösse: 731 kb | Typ: PDF

Care-Arbeit wird grösstenteils im privaten Bereich geleistet − meist unbezahlt, sozial schlecht abgesichert und von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Wer heute unbezahlte Care-Arbeit leistet, nimmt daher eine Reihe von teilweise beträchtlichen Nachteilen in Kauf. Und weil nach wie vor Frauen einen Grossteil dieser Arbeit leisten, sind sie es, die am häufigsten mit den nachteiligen Konsequenzen konfrontiert sind.

Die Broschüre Fairplay-at-home will dazu anregen, die Aufgabenteilung zu Hause gemeinsam zu diskutieren, sie zu optimieren und diese Vorsätze in die Tat umzusetzen. Praktische Tipps dienen dabei als Hilfe.
Typ: PDF
FAIRPLAY-AT-HOME. Ein Anstoss
Letzte Änderung: 28.10.2009 | Grösse: 169 kb | Typ: PDF

Zurück zur Übersicht ???

Ende Inhaltsbereich



http://www.ebg.admin.ch/themen/00009/00088/00092/00412/index.html?lang=de